Studie zu Entwicklungsszenarien entlang der Dresdner Bahn Rangsdorf und Blankenfelde-Mahlow / Dahlewitz

3.2. Szenario 2: Offensive Standortentwicklung
Zwischen der neuen Bahnhaltestelle und dem Gewerbegebiet Eschenweg könnte ein „Waldcampus Aerospace“ entstehen mit einer Ausbildungsstätte und als Standort für Forschung und Entwicklung. Um den Standort attraktiv zu machen sollten zusätzlich Angebote für Freizeit sowie Wohnen (Wohnen für Studierende / Auszubildende / Facharbeitskräfte) vorzugsweise im nördlichen Teil angesiedelt werden. Der Campus sollte städtebaulich ansprechend gestaltet werden. Der Waldcharakter sollte ein wesentliches Gestaltungselement sein. Der Waldbestand umfasst sowohl dichtgewachsene Kiefernbestände als auch wertvolleren Baumbestand. Die Fläche liegt im LSG „Diedersdorfer Heide und Großbeerener Graben“. Die Entwicklung erfordert ein Zustimmungs- und Ausgliederungsverfahren aus dem LSG. Es ist mit hohen Kosten für die Erschließung sowie die Ausgleichsflächen für den umzuwandelnden Wald zu rechnen.
Erforderlich wäre ein städtebauliches Konzept, das einen Erhalt wertvollen Baumbestandes berücksichtigt und den Erschließungsaufwand minimiert. Die Lagegunst des Standortes und das Nachfragepotenzial müssen herausgearbeitet werden. Mit einer Machbarkeitsstudie sollten auch die Kosten ermittelt und eine Städtebauliche Kalkulation aufgestellt werden. Die Fläche ist insgesamt 90 ha groß.
Quelle:
Ratsinformationssystem der Gemeinde

Eine Antwort auf „Studie zu Entwicklungsszenarien entlang der Dresdner Bahn Rangsdorf und Blankenfelde-Mahlow / Dahlewitz“

Kommentare sind geschlossen.